Wo sind wir tätig?

Kernmarkt Deutschland

Als erfahrener Projektierer von 1293 MW installierter Leistung stehen wir Bürgern, Gemeinden, Landeigentümern, Behörden und Kooperationspartnern als zuverlässiger Partner seit über 27 Jahren zur Seite und binden sie aktiv in den Planungsprozess ein.

Hierfür treten wir frühzeitig in den Dialog mit allen Akteuren, finden Lösungen für viele Herausforderungen und setzen naturschutzfachlich akzeptierte Ausgleichsmaßnahmen vor Ort um.

Seit 2017 entwickelt ENERTRAG zusammen mit weiteren Partnern ein Pilotprojekt für emissionsfreien Schienenverkehr auf der beliebten Heidekrautbahn-Strecke direkt vor der Berliner Stadtgrenze. Die neuen Züge, ausgestattet mit einem Brennstoffzellenantrieb, werden in der Lage sein, einen komplett emissionsfreien Personenverkehr sicherzustellen. Der Treibstoff für die neuen Züge wird durch neue zu errichtende Wasserstofferzeugungsanlagen aus Windstrom von ENERTRAG bereitgestellt. ENERTRAG projektiert das Gesamtsystem für die Herstellung, Lieferung und Betankung des Wasserstoffs.

Darüber hinaus haben wir mit weiteren Partnern aus den Bereichen Energieversorgung und -speicherung einen Lithium-Ionen-Batteriespeicher im Landkreis Uckermark in Brandenburg fertiggestellt. Diese 22 MW-Großbatterie soll Primärregelleistung in Echtzeit zur Unterstützung der Frequenzstabilität des Netzes liefern. Das bedeutet, die Frequenz im Netz soll immer bei 50 Takten pro Sekunde gehalten werden, um den Betrieb von Großgeneratoren aufrechtzuerhalten und einen Blackout zu vermeiden.

In Deutschland planen und projektieren wir neue Erzeugungsleistung von etwa 1.700 Megawatt.

Kernmarkt Frankreich

In Frankreich blicken wir auf nunmehr 17 Jahre Erfahrung zurück und konzentrieren uns hauptsächlich auf 2 Regionen nördlich von Paris. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen ähneln in weiten Teilen denen in Deutschland und bieten uns damit eine gute Basis für den Ausbau der Windenergie.

Für kleinere Windfelder gibt es in Frankreich eine Ausnahmeregelung, nach der diese nicht auf die vom Gesetzgeber vorgegebenen Ausschreibungsmengen angerechnet werden. Der französische Markt sollte deswegen in den kommenden Jahren weiter wachsen. Der neue gesetzliche Rahmen für den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie die Anpassung des bis dahin bestehenden Fördersystems wurden in Frankreich mit Verabschiedung des Gesetzes für die Energiewende vollzogen (Programmation pluriannuelle de l’énergie PPE). Dieses Gesetz regelt verbindliche und zum Teil recht ambitionierte Ausbauziele für erneuerbare Energien, wie bspw. das Ziel, den Anteil von Atomstrom im Energiemix von 75 % auf 50 % bis 2035 zu senken.

In Frankreich arbeiten derzeit unsere mittlerweile 55 Kollegen an der Umsetzung eines Zubaus von rund 1.200 Megawatt Leistung.

Zukunftsmarkt Polen

Mit der Verabschiedung des polnischen Erneuerbare-Energien-Gesetzes wurde der regulatorische Rahmen für den Ausbau der Windenergie geschaffen. ENERTRAG hat, aufgrund der guten Windgebiete und der örtlichen Nähe zum Hauptsitz, frühzeitig mit der Entwicklung von Windenergieprojekten in Polen begonnen.

Aktuell arbeiten 10 polnische Kollegen an der Umsetzung von über 100 Windenergieanlagen, die sich in einem nahezu baureifen Stadium befinden.

Die Regeln im neuen polnischen Auktionsmodell mit einem festen Einspeisetarif bieten langfristig eine kalkulierbare Investitionsgrundlage. In Polen fand bereits eine Ausschreibung statt, weitere werden voraussichtlich folgen. ENERTRAG beabsichtigt, sich mit den fertig projektierten Anlagen an diesen zu beteiligen.

Zukunftsmarkt Südafrika

In Südafrika betreibt ENERTRAG bereits einen Windpark mit 5,2 Megawatt. In dem bisher hauptsächlich von der Kohlestromversorgung geprägten Land herrschen sehr gute Windbedingungen. In weiten Teilen der Küstenregionen liegen die mittleren Windgeschwindigkeiten bei 7 m/s in 100 m Höhe. Dies sind windtechnisch hervorragende Voraussetzungen , um Windenergieanlagen kosteneffizient zu betreiben.

Die Einspeisetarife werden, wie mittlerweile fast überall üblich, in Auktionsrunden festgelegt. Erfolgreiche Auktionsteilnehmer erhalten einen 20-Jahre-Stromabnahmevertrag mit dem staatlichen Energieversorger. Insbesondere die weitläufigen Flächen machen die geografische Windparkplanung und Anordnung einfacher als im eher kleinteiligen Deutschland. So ist es durchaus üblich, dass südafrikanische Windparks ein Vielfaches der Größe deutscher Windparks aufweisen.

Das Energieministerium hat in einem Entwurf unzweideutig festgehalten, dass eine Kombination aus Windenergieanlagen, Photovoltaikanlagen und flexiblen Kraftwerken der kostengünstigste Stromausbaumix für das Land ist. In Afrika kümmern sich derzeit 12 örtlich verwurzelte und gut vernetzte Kollegen um Zukunftsprojekte mit einem Gesamtvolumen von 560 Megawatt.