Anlieferung Turmsegmente

Aufruf zur Unterstützung der Stiftung Umweltenergierecht

Das politische Berlin macht in Sachen Energiewende momentan einen hilflosen und verwirrten Eindruck. Statt klarer realistischer Vorgaben prägt purer Aktionismus und Wünsch-Dir-Was das Bild: zwischen möglichst viel erneuerbarerer Energie aber möglichst viel Kohle, Weiterförderung der teueren Offshore-Energie aber billig soll es sein, Senkung der EEG-Umlage aber mehr Ausnahmen für die Industrie geht es hin und her.

Das alles ist Ausdruck einer verzweifelten Lobbyarbeit der alten Energiewirtschaft, gepaart mit Unkenntnis über energiewirtschaftliche Zusammenhänge bei vielen Entscheidungsträgern in Wirtschaft und Politik. 

Tatsächlich ist ein weiterer kräftiger Ausbau der Windenergie an Land als billigste und zugleich stärkste Quelle unverzichtbar für eine erfolgreiche und kostengünstige Energiewende. Dafür braucht es stabile Politik und einen stabilen Rechtsrahmen.

Wie aber kann die weitere Rechtsentwicklung für die Windenergie, neue Netzstrukturen und elektrische Speicher positiv gestaltet werden? 
Welche Hemmnisse können beseitigt und welche Chancen eröffnet werden? Antworten auf diese Fragen entwickelt die Stiftung Umweltenergierecht. Diese gemeinnützige Denkfabrik für das Recht der Energiewende braucht dazu unsere Unterstützung. 

Daher möchten wir Sie heute herzlich bitten, unserem Vorbild zu folgen und ebenfalls mit einer großzügigen Spende Unterstützer der Stiftung Umweltenergierecht zu werden.

Die gezielte und fachkundige Arbeit der Stiftung Umweltenergierecht steht unter der Leitfrage
„Wie muss sich der Rechtsrahmen verändern, um die energie- und klimapolitischen Ziele erreichen zu können?“ 

Ihre Forschung macht sie zu einer unverzichtbaren Einrichtung der Energiewende in Deutschland und Europa. Sie ist Teil eines internationalen und interdisziplinären Forschungsnetzwerks. In den vielfältigen Forschungsvorhaben geht es um das EEG und das deutsche wie europäische Energierecht, aber auch um Speicher und Netze und um Energieeffizienz. Dabei ist es ein zentrales Anliegen, Investitionsanreize und -sicherheit für die Bürger und Unternehmen zu schaffen. Aufgrund ihrer Ergebnisse ist die Stiftung Umweltenergierecht ein gefragter Ratgeber der Regierungen von Bund und Ländern sowie der EU-Kommission.

„Ich bin überzeugt, dass wir alle gemeinsam – Unternehmen wie Privatpersonen – dafür sorgen müssen, dass die Stiftung Umweltenergierecht immer genügend Spenden für ihre wichtigen Aktivitäten bekommt“, betont Jörg Müller, Vorstandsvorsitzender der ENERTRAG AG. „Nur mit einer ausreichenden finanziellen Ausstattung können die Würzburger Wissenschaftler auch weiterhin wichtige Ideen entwickeln.“

Spendenkonto

Sparkasse Mainfranken Würzburg
IBAN DE16 7905 0000 0046 7431 83
BIC BYLADEM1SW

Stichwort: ENERTRAG

Formular zum Download